Sonntag, 5. August 2012

Eine schöne Auftragsarbeit

habe ich gestern endlich fertig gestellt! Zwei andere Ocassionsfolio (Anlassalbum) habe ich schon hier und hier gezeigt. Ich liebe diese Albumform. Das liegt auch daran, weil es nicht im Handumdrehen fertig ist und ich kann schöne Designerpapier großflächig verwenden (nicht immer nur kleine Ausschnitte). 
Geschlossen ist das Album 30 x 30 cm groß, ausgeklappt hat es eine Gesamtbreite von 90 cm! Es passen richtig viele Fotos rein, man kann sich beim Ausgestalten wirklich austoben - ich hoffe, das es die Bestellerin im Endzustand mal fotografiert, damit ich es euch dann mal zeigen kann.
Zum Album gehört noch ein kleiner Beutel mit gestanzten Worten, Tags und Etiketten, damit es farblich passt. So, nun werde ich das gute Stück ordentlich verpacken, damit es morgen pünktlich auf die Reise geht.




Zum Verschluß: möchte ich hier noch etwas anmerken. Ich habe schon viele Verschlüsse ausprobiert. Alles was nur aufgeklebt wird, wie Schatullenverschluss, Kreise, Knöpfe ect. hält nicht lange. Die werden mitsamt der Beklebung abreißen. Die Belastung beim gefüllten Album ist doch etwas stärker.  Brads sind oft zu kurz oder nicht stabil genug auf Dauer. Das würde ich dann so machen, das diese jederzeit wieder getauscht werden können, also man sieht es von innen unter den Fotoklappen auf der Umschlagseite. Kann man ja etwas drüber kleben, das leicht wieder zu entfernen ist. Wenn ihr was befestigt, sollte die Zugkraft unbedingt über die Graupappe gehen. Also ein Band unter das DP um das gesamte Buch herum legen ginge auch, allerdings kann es beim Zusammenbinden das DP auf der Vorderseite aufreissen. Diese Stelle müßt ihr dann extra sichern. Da ist mir aber noch nichts eingefallen. Wer dazu Ideen hat, kann mir da gern schreiben!

Meine Lösung: seht ihr ja hier bei diesem Album, das ist wirklich ein sehr einfacher und sehr stabiler Verschluß. Leider konnte ich auch mit den Jumboösen nicht durch 3 mm dicke Graupappe, das ist zu dick und sie bördeln sich nicht mehr auf der Rückseite. Daher haben die Ösen nur einen dekorativen Zweck. Ich habe erst ein Etikett auf das DP geklebt. Dann habe ich die Jumboösen nur auf das DP gesetzt. Nun das DP auf das Album legen und durch die Ösen die Löcher markieren. DP wieder weglegen, mit dem Crop-a-dile die Löcher stanzen (3 mm Graupappe). DP auf dem Cover verkleben. Das sehr lange Band von innen nach außen ziehen, im Buch durchziehen, beide Enden gehen durch die Ösen nach außen. Jetzt von innen das DP aufkleben, so sieht man innen auch nichts mehr. Wichtig: nehmt ein stabiles Band, das nicht ausfranst, es soll ja viele Jahre halten! Ich habe hier die Enden angesengt, damit sich nichts aufdröselt, besser noch wäre verknoten. Denn nachträgliches austauschen des Bandes geht nur, wenn man innen die Beklebung an der Stelle zerstört.

Zur Graupappe: ich nehme 2,5 bis 3 mm Buchbinderpappe - die ist dichter gepresst als die normale Graupappe aus dem Bastelladen und verbiegt sich auch nicht. Das Gewicht für 3 mm liegt bei 3000g/qm. Das Zuschneiden ist zwar etwas kraftaufwändiger, aber das ist ja der kurzweiligste Teil an diesem Album. Übrigens habe ich für dieses Album 3 Abende  je 3 Std. gebraucht, wenn man mal die kreativen Gedankengänge weglässt (z. Bsp. Papierauswahl, Verschlusstechnik).